Projekte der GWK

Standort: verschiedene Stand·orte
Schwerpunkt: Keramik, Kunst, Rap, Info·fleck
Zielgruppe: Menschen mit kognitiver oder komplexer Beeinträchtigung sowie psychischer Erkrankung

Projekte der GWK

Standort: Standort·übergreifend
Schwerpunkt: Keramik, Kunst, Rap, Info·fleck
Zielgruppe: Menschen mit kognitiver oder komplexer Beeinträchtigung sowie psychischer Erkrankung

Unsere Projekte in den GWK

Standardsprache

Egal ob Kunst, Musik oder Schmuckprojekte: In den Gemeinnützigen Werkstätten Köln setzen wir individuelle und kreative Ideen um. Sie haben Interesse? Schauen Sie sich gern um, z. B. im KUNSTHAUS KAT18, der Rap- oder SchmuckWerkstatt.

Leichte Sprache

Wir haben viele Projekt·gruppen in den GWK:

Im Bereich Kunst, Musik oder Schmuck.

Wir sind sehr kreativ und haben viele Ideen.

Sie haben Interesse?

Schauen Sie sich gern um.

Standardsprache

SchmuckWerkstatt

Im Berufsbildungsbereich der GWK Bergisch Gladbach werden individuelle und hochwertige Schmuckstücke an der Drehbank hergestellt. Mit diesem Projekt erlernen die Teilnehmenden Grundlagen des Bereiches Metall und stellen aus Titan, Edelstahl und Glas Schmuckstücke wie Kettenanhänger oder Tunnel her. Bei Interesse schicken wir Ihnen gerne einen Katalog zu oder fertigen ein persönliches Schmuckstück nach Ihren Wünschen.

RapWerkstatt

Die RapWerkstatt ist ein Projekt der GWK Bergisch Gladbach. Die Beschäftigten lernen die Grundlagen des Rap-Gesangs, schreiben Texte, komponieren Musik und nehmen eigene Songs auf. Durch das Angebot werden wichtige Sozialkompetenzen wie Kommunikation und Verantwortungsbewusstsein geschult und gleichzeitig musikalische Fähigkeiten entwickelt und gefördert.

2017 wurde die RapWerkstatt mit dem 3. Platz des Kölner Innovationspreises Behindertenpolitik (KIB) ausgezeichnet. 2018 ist ihre erste CD erschienen. Mittlerweile sind es zahlreiche veröffentlichte Werke. Die RapWerkstatt ist unter anderem bereits beim Tag der Begegnung, der Judo-WM und bei diversen Stadtfesten aufgetreten.

Sie sind neugierig? Informieren Sie sich hier.

Leichte Sprache

Schmuck·werk·statt

Die Schmuck·werk·statt ist ein Projekt aus Bergisch Gladbach.

Teilnehmende stellen Schmuck·stücke her.

Sie arbeiten dafür an der Dreh·bank.

Teilnehmende lernen Grund·lagen im Bereich Metall kennen.

Sie stellen Schmuck aus verschiedenen Materialien her.

Zum Beispiel:
Titan, Edel·stahl und Glas.

Sie haben Interesse?

Sprechen Sie uns an.

Wir schicken Ihnen einen Katalog zu.

Rap·Werkstatt

Die Rap·werk·statt ist ein Projekt aus Bergisch Gladbach.

Die Teilnehmenden lernen die Grund·lagen des Rap·gesangs.

Sie schreiben Texte.

Sie machen Musik und nehmen Lieder auf.

Die Rap·werk·statt fördert wichtige Fähigkeiten.

Zum Beispiel:
Kommunikation.

Wir haben den 3. Platz (Kölner Innovations·preis Behinderten·politik) bekommen. 

Die Rap·Werkstatt hat auch Auftritte.

Sie sind neugierig? Sprechen Sie uns an.

Kontakt

Arndt Schumacher

Leitung Sozialer Dienst
Arndt Schumacher

GWK GmbH
Schlodderdicher Weg 59
51469 Bergisch Gladbach

T 0221 5982 536
F 0221 5982 576
schumacher@gwk-koeln.de

FAQ

Standardsprache

Die GWK-Zeitung Infofleck

Der Infofleck ist eine Zeitung von und für Beschäftigte und Bewohner*innen der GWK. In der Redaktion arbeiten Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung und psychischer Erkrankung. Die Texte gibt es sowohl in Leichter Sprache als auch in Standardsprache, damit sie alle verstehen können. Darüber hinaus unterstützen Bildmaterial und Piktogramme das Verständnis. Es gibt eine große Themenvielfalt: von Arbeit über Wohnen bis hin zu Politik.

Leichte Sprache

Die GWK-Zeitung Info·fleck

Was ist der Info·fleck?

Der Info·fleck ist eine Zeitung von und für Beschäftigte und Bewohnerinnen und Bewohner.

Der Fleck ist das Zeichen der Zeitung.

Wer macht den Info·fleck?

Der Info·fleck hat eine Redaktion.

Das ist eine Gruppe von Menschen.

Beschäftigte der GWK schreiben Texte für die Zeitung.

Was steht im Info·fleck?

Im Info·fleck stehen Texte zu den Themen

  • Arbeiten
  • Wohnen
  • Politik
  • Freizeit
  • und Sport.

Was ist besonders am Info-Fleck?

Wir finden:

Alle sollen den Info·fleck verstehen.

Die Texte sind in Leichter Sprache und Standart·sprache.

Und es gibt viele Fotos und Pikto·gramme.

Sie erklären die Texte.

Kontakt

Kontakt

Begleitender Dienst
Sabine Manke

GWK GmbH
Sürther Straße 310
50999 Köln-Rodenkirchen

T 0221 5982 623
F 0221 5982 626
manke@gwk-koeln.de

FAQ
GWK Berufliche Rehabilitation

Berufliche Reha – und jetzt?

Standardsprache

In unseren Werkstätten bieten wir Ihnen die Möglichkeit im Rahmen einer beruflichen Rehabilitation wieder am Arbeitsleben teilzuhaben. Wie läuft eine berufliche Rehabilitation konkret ab und was gibt es zu beachten? Ob Praktika, Eingangsverfahren oder Berufliche Bildung: Erfahren Sie hier, was Sie bei den Gemeinnützigen Werkstätten Köln erwartet.

Leichte Sprache

Sie können bei uns eine berufliche Rehabilitation machen.

Sie können dadurch wieder am Arbeits·leben teil·haben.

Wie läuft eine berufliche Rehabilitation ab?

Es gibt verschiedene Schritte:

Praktika, Eingangs·verfahren oder Berufliche Bildung.

Sie können sich bei uns informieren.

Bild folgt

Ausgleichs- und Qualifizierungs·angebote

Standardsprache

In den GWK können Sie zwischen verschiedenen Ausgleichs- und Qualifizierungsangeboten wählen. Mithilfe dieser Angebote können Sie die im Alltag erworbene Leistungsfähigkeit und Motivation erhalten und erhöhen, z. B. durch kreative und sportliche Aktivitäten oder auch im Bereich Unterstützte Kommunikation oder Streitschlichtung.

Leichte Sprache

Es gibt verschiedene begleitende Angebote.

Die Maßnahmen unterstützen Ihre Fähigkeiten und Motivation.

Es gibt kreative und sportliche Angebote, Unterstützte Kommunikation oder Streit·schlichtung.

Bild folgt

Heil·pädagogische Arbeits·bereiche

Standardsprache

In unseren standortübergreifenden Heilpädagogischen Arbeitsbereichen (HAB) bieten wir Menschen mit komplexer Beeinträchtigung eine bedarfsorientierte und kompetente Förderung und Unterstützung, um eine Teilhabe am Arbeits- und Gesellschaftsleben zu ermöglichen.

Leichte Sprache

Sie brauchen viel Unterstützung?

Wir haben Heil·päda·gogische Arbeits·bereiche in den GWK.

Wir fördern und unterstützen Sie hier.

Bild folgt

Betriebs·integrierte Arbeits·plätze

Standardsprache

Die Teilnahme an einer beruflichen Reha oder einer Beschäftigung in unseren Werkstätten ist in Unternehmen des allgemeinen Arbeitsmarktes möglich, etwa über betriebsintegrierte Arbeitsplätze (BiAps). KAI – Köln Arbeitet Inklusiv unterstützt Werkstattbeschäftigte bei der Überleitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt.

Leichte Sprache

Sie möchten außerhalb der Werk·statt arbeiten?

Diese Stellen heißen Außen·arbeits·plätze.

Wir haben dafür eine Beratung.

Sie heißt KAI.

Das steht für Köln Arbeitet Inklusiv. 

Wir unterstützen Sie auf Ihrem Weg.

Bild folgt

Unser Inklusions·unternehmen

Standardsprache

Ob Metallverarbeitung Montage, Verpackung oder Konfektionierung. In unseren Inklusionsunternehmen leben wir vor, was uns wichtig ist: barrierefreie Betriebsstrukturen, psychosoziale Betreuung und sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse.

Leichte Sprache

Es gibt auch Inklusions·unternehmen.

Hier arbeiten Menschen mit und ohne Beeinträchtigung zusammen.

Es gibt verschiedene Bereiche und Angebote.

Bild folgt

Projekte

Standardsprache

Egal ob Kunst, Musik oder Schmuckprojekte: In den Gemeinnützigen Werkstätten Köln setzen wir individuelle und kreative Ideen um. Sie haben Interesse? Schauen Sie sich gern um, z. B. im KUNSTHAUS KAT18, der Rap- oder SchmuckWerkstatt.

Leichte Sprache

Wir haben verschiedene Projekte:

Im Bereich Kunst, Musik oder Schmuck.

Wir haben Projekt·gruppen.

Schauen Sie sich gern um:

Zum Beispiel im KUNST·HAUS KAT18, der Rap·Werk·statt oder Schmuck·Werk·statt.